IN direkt [Nachrichten für Ingolstadt und die Region]

Corona Bürgertelefon der Stadt Ingolstadt: 0841/305-1430
Montag bis Freitag, 8 bis 20 Uhr, am Wochenende von 9 bis 18 Uhr.

Informationen zur Infektionskrankheit und weiterführende Links zu generellen Fragen und Antworten unter www.ingolstadt.de/corona

Coronavirus-Hotline des Bayr. Gesundheitsministeriums: 09131/6808-5101

Der ärztliche Bereitschaftsdienst ist unter der Rufnummer 116 117 zu erreichen.

E-Mail Kontakt für Gehörlose: covid-deaf@ingolstadt.de

Aktuelle Ausgabe



Aktuelle Ausgabe lesen!




IN-direkt
bei facebook,
verpassen Sie nicht
die neuesten News!

Suche


ChargIN: Schnellladestationen für Ingolstadt
aus der Kategorie Stadtgeschehen
geschrieben von Melanie Arzenheimer

Erste "E-Tankstelle" am Ingolstädter Hauptbahnhof geplant

Die einen kaufen sich erst ein E-Fahrzeug, wenn es genügend schnelle Ladestationen gibt. Die anderen stellen erst E-Fahrzeuge her, wenn die Nachfrage nach E-Autos größer wird. „Keiner macht den ersten Schritt und deshalb nehmen wir das jetzt selber in die Hand!“, erklärt Hermann Hampel, Student an der THI (Mechatronik) und Gründer und Geschäftsführer von ChargIN. „Es ist doch Schade, dass es in der Autostadt Ingolstadt keine Landeinfrastruktur gibt.“ Zusammen mit Alwin Maier (Geschäftsführer EasyTaxi Eco GmbH und ebenfalls Gründer und CEO von ChargIN) möchte er im wahrsten Sinne etwas bewegen und als erster privater Anbieter von Schnellladestationen in Ingolstadt den eingangs genannten Teufelskreis durchbrechen.

Herman Hampel und Alwin Maier haben ChargIN gegründet

„E-Taxis machen aus unternehmerischer Sicht total Sinn!“

Leise, emissionsfrei und vor allem auch kostengünstiger – das wären die Taxis von Alwin Maier, wenn es sich ausschließlich um E-Autos handeln würde. 11 000 Euro pro Fahrzeug würde sich der Unternehmer allein an Wartungskosten im Jahr sparen, wenn seine Flotte elektrisch unterwegs wäre. Schon jetzt hat er fünf Hybrid-Fahrzeuge im Einsatz und einen E-Golf, aber der braucht noch sechs bis acht Stunden Ladezeit, um „voll aufzutanken“. Damit steht das Auto natürlich in dieser Zeit nicht zur Verfügung. Gäbe es allerdings eine entsprechende Lade-Infrastruktur, wäre Alwin Maier der erste, der voll auf E-Mobilität setzen würde: „E-Taxis machen aus unternehmerischer Sicht total Sinn!“ So hat er zusammen mit Hermann Hampel vor zwei Jahren das Projekt ChargIN gestartet, in dessen Rahmen auch die Ingolstädter Innenstadt in Sachen Ladestationen-Standorte analysiert wurde. Als ein perfekter Ort für das Aufladen von E-Autos wurde der Hauptbahnhof ausgemacht, an dem ja nicht nur Taxis regelmäßig vor Ort sind.

So soll die Schnellladestation am Hauptbahnhof aussehen (Fotos/Grafik: ChargIN)

Unterstützer für das Projekt Schnellladestation gesucht

Die Technik steht, die Genehmigungen für die Schnellladestation (9 Minuten für 100 km Reichweite) sind alle vorhanden: „Wir können ab morgen alles hinstellen!“ betonen Hermann Hampel und Alwin Maier. Geplant ist zunächst eine Schnellladestation am Ingolstädter Hauptbahnhof mit 150 kW Leistung und zwei gleichzeitig nutzbaren CCS-Anschlüssen (es werden keine bestehenden Parkplätze geopfert), die im kommenden Frühjahr eröffnet werden soll – wenn der Knackpunkt „Finanzierung“ gemeistert ist. Rund 175 000 Euro an Kosten haben die Unternehmer dafür veranschlagt, nun sind sie auf der Suche nach Teilhabern, die in das regionale Projekt investieren möchten. Sie versichern den Investoren volle Transparenz, eine einfache und nebenkostenfreie Abwicklung, die Möglichkeit, anonym zu investieren und eine beachtliche Rendite von knapp 5 % bis zu 32 %.

Präsentation des Projekts für Interessierte

Jeden Samstag um 14 Uhr erläutern Hermann Hampel ud Alwin Maier das Projekt „ChargIN“ in ihrem Büro in der Michstraße 1 in Ingolstadt. (kurze Anmeldung bitte an kontakt@chargin.de oder telefonisch 0176/81520363). Infos gibt’s auch unter www.chargin.de

 

Werbeanzeigen