IN direkt [Nachrichten für Ingolstadt und die Region]

Wir wollen Vollgas geben
aus der Kategorie Sport
geschrieben von Joschi Haunsperger

Interview mit dem Kapitän des FC Ingolstadt 04, Stefan Kutschke

Als er den Raum betritt, merkt man, das ist ein anderer, als er noch vor zwei Monaten war. Stefan Kutschke, seit letzter Saison beim FC Ingolstadt 04, wurde von Cheftrainer Jeff Saibene zum neuen Kapitän des Ingolstädter Drittligisten bestimmt. Und mit dieser Aufgabe scheint der 1,94 m große ehemalige Dresdner noch ein Stückchen gewachsen zu sein. IN-direkt hat mit dem neuen Spielführer gesprochen.

Herr Kutschke haben Sie den Abstieg schon verdaut?
Nein, natürlich nicht, das nagt immer noch. Dennoch müssen wir uns jetzt voll und ganz auf die neue Saison konzentrieren. Gleich nach der Niederlage gegen Wehen Wiesbaden (das Relegationsspiel besiegelte den Abstieg der Schanzer, Anmerkung der Redaktion) habe ich mich selbst völlig isoliert. Ich wollte einfach mit niemandem sprechen. Aber diese Phase ist jetzt vorbei, jetzt gilt es nach vorne zu blicken und die ersten Spielergebnisse sprechen ja schon für uns.

Heißt das, Sie sprechen jetzt schon vom Aufstieg?
Nein, natürlich nicht! Viele sagen und noch mehr meinen, dass der FC Ingolstadt in die zweite Bundesliga gehört und sofort wieder aufsteigen muss. Das hört man über Absteiger ja immer wieder. Ich denke zwar auch, dass wir in die zweite Liga gehören, ein konkretes Saisonziel möchte ich heute aber noch nicht nennen.

Sie sind nun neuer Kapitän. Hat Sie die Ernennung überrascht?
Überrascht kann man nicht sagen, ich habe mich wirklich gefreut, dass der Trainer mir diese doch ehrenvolle Aufgabe übergeben hat. Ich werde alles versuchen, mich voll und ganz vor und auch hinter die Mannschaft zu stellen. In den nächsten Wochen werden wir sicher ein gutes Team formen und ausbauen.

Nach den ersten Ergebnissen scheinen Sie ja schon ganz gut zu harmonisieren. Sehen Sie das auch so?
Ja wirklich, unsere Jungs haben wieder Spaß am Spiel. Das hat man vor allem im Heimspiel gegen den Mitabsteiger MSV Duisburg gesehen. Jeder hat wieder für jeden gekämpft. Es ist wieder ein „Zug“ in der Mannschaft. Jetzt wollen wir natürlich weiterhin Vollgas geben und die gute Bilanz der ersten Spiele weiter ausbauen.

Wie sehen denn die Verantwortlichen des FC Ingolstadt das neue Drittligateam?
Ich glaube positiv. Dass alle wieder für einander kämpfen, ist ja auch schon auf dem Platz aufgefallen. Die Jungs, die uns aus dem Nachwuchs verstärken, sind talentiert und ich möchte mal sagen „hungrig“ auf diese Drittligasaison. Besonders Spieler wie Fatih Kaya üben für die jungen Spieler eine Art Vorbildfunktion aus. Der Trainer bringt auch sehr viel Ruhe in das Team. Diese Ruhe strahlt auch nach außen in das Umfeld aus.

Also steigt der FC Ingolstadt am Ende der Saison 2019/2020 doch wieder in die zweite Bundesliga auf?
(Lacht) Das kann man jetzt noch nicht sagen. Aber ich denke schon, dass man wieder mit den Schanzern rechnen kann. Die bisherigen Spiele haben das auch gezeigt. Wir haben schon eine gute Vorbereitung in der Sommerpause hingelegt und sind mit viel Schwung und neuem Elan in diese Drittligasaison gestartet. Ich denke nicht, dass ein Aufstieg Pflicht ist, aber ich meine, dass wir ganz oben mitspielen können. Zumindest hat die Mannschaft das Potenzial. Es macht richtig Spaß in dieser jungen Truppe zu spielen. Vielen Dank Herr Kutschke für dieses Gespräch. IN-direkt wünscht Ihnen und Ihrer „Truppe“ alles Gute und eine verletzungsfreie Saison.

Foto: Stefan Bösl/kbumm.agentur

Werbeanzeigen