IN direkt [Nachrichten für Ingolstadt und die Region]

Flussbaden ist IN
aus der Kategorie Stadtgeschehen
geschrieben von IN-direkt

 

Traditionelles Donauschwimmen am Samstag, 29. Juni

Das traditionelle Ingolstädter Donauschwimmen findet in diesem Jahr wieder am Samstag, 29. Juni, um 11 Uhr statt. Treffpunkt ist ab 10.30 Uhr am alten Messpegelhaus in der Luitpoldstraße. Das Ziel ist nach einem Kilometer flussabwärts an der Donaubühne, wo die 130-Jahr-Feier des Kreisverbands Ingolstadt des BRK stattfindet.

Veranstalter des Donauschwimmens ist das Umweltreferat der Stadt im Rahmen des Internationalen Donautags. Der internationale Donautag findet heuer bereits zum 16. Mal statt und erinnert an die Unterzeichnung des Donauschutzübereinkommens, das am 29. Juni 1994 in Sofia, Bulgarien unterzeichnet wurde. Seither arbeiten alle 14 Donaustaaten gemeinsam am Erhalt des Ökosystems und einer nachhaltigen Nutzung.

Die Wasserwacht begleitet die Schwimmerinnen und Schwimmer, so dass für höchstmögliche Sicherheit gesorgt ist. Das Tragen von Badeschuhen ist aufgrund der steinigen Ufer zu empfehlen. Der Transport der Kleidung vom Einstieg bis zur Donaubühne ist für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die keinen eigenen Schwimmbeutel mitbringen, organisiert.

Nutzen Sie die Gelegenheit, das Abenteuer Flussbaden gemeinsam zu genießen!

Großes Jubiläum

130 Jahre BRK-Kreisverband Ingolstadt und verspätete 70 Jahre Wasserwacht Ingolstadt

1859 war der Schweizer Geschäftsmann Henry Dunant in Italien unterwegs, wo er die schrecklichen Zustände unter den Verwundeten der Schlacht von Solferino hautnah miterlebte. Seine Idee: Menschen sollte allein nach dem Maß ihrer Not geholfen werden, ohne auf Hautfarbe, Religion oder Nationalität zu achten. Die Geburtsstunde des Roten Kreuzes war gekommen.

Auch die Gründung der Wasserwacht bedurfte eines Großereignisses: 1883 hatte es an der Donau in Regensburg ein Hochwasser gegeben, bei dem erstmals Helfer des Roten Kreuzes in der Hochwasserrettung eingesetzt worden waren.

Seit 1889 gibt es auch in Ingolstadt einen BRK-Kreisverband und seit 1947 eine Ortsgruppe der Wasserwacht (= eine Gemeinschaft des Roten Kreuzes). Diese wurde von Josef Haindl, Ehemann der Schriftstellerin Marieluise Fleißer und Mitglied der DLRG, initiiert, da die Tätigkeit der DLRG nach Kriegsende von den Besatzungsmächten untersagt worden war. Im März 1947 stand in einer regionalen Tageszeitung folgender Aufruf: „… hilfsbereite und tatkräftige Männer zum aktiven Bereitschaftsdienst“. Wasserwacht und Rotes Kreuz sind längst keine reine Männersache mehr und auch die 20 Mitglieder, die die Wasserwacht Ingolstadt Ende 1947 zählte, sind längst Geschichte. Aktueller Stand: 960 Mitglieder in Ingolstadt und Irgertsheim (gegründet 1977).

Zentrale Aufgaben der Wasserwacht sind neben der Durchführung des Wasserrettungsdienstes und der Erhöhung der Sicherheit beim Baden und Wassersport, auch die Ausbildung von Bürgern im (Rettungs-)Schwimmen sowie die Mitwirkung bei der Bekämpfung von Großschadensereignissen, Katastrophen und deren Auswirkungen. Auch Sanitätsdienste, Rettungstauchen, Natur- und Gewässerschutz, Wachdienste und Jugendarbeit gehören dazu.

Kinder und Jugendliche von 6 bis 18 Jahren (Voraussetzung: Seepferdchen) können jeden Freitag beim Training ihre Schwimmtechnik vertiefen. 14 Trainer kümmern sich um insgesamt fünf Gruppen (nach Leistung) mit insgesamt rund 40 Kindern. Jugend- und Rettungsschwimmabzeichen sowie Juniorwasserretter bereiten auf den Wasserretter-Lehrgang vor – die Ausbildung ist zielgerichtet. Seit 2019 gibt es außerdem separate Schwimmkurse für Nichtschwimmer.

In den 72 Jahren seit der Gründung hat sich vor allem eines geändert: die Professionalität. Stärke und Ausrüstung der Schnelleinsatzgruppe (SEG) sind mit früher gar nicht mehr zu vergleichen. Auch der Nachwuchs kann mittlerweile eigenständig zu Wasserrettern, Tauchern und Signalleuten ausgebildet werden. Die Genehmigung von der Stadt, dass der Baggersee befahren werden darf, war das Sahnehäubchen: „Das hat unseren Wachdienst enorm verbessert, endlich können wir auch auf stehendem Gewässer üben“, so Alexander Wecker, Einsatzleiter Wasserrettungsdienst. „Alles wird nach und nach immer besser“, ergänzt er.

Jubiläum

Wann? Am 29. und 30. Juni 2019

Wo? Donaustrand Ingolstadt

Was? Fahrzeugshow, Showübungen von Wasserwacht und Rettungsdienst (nur samstags), Kinderprogramm (Hüpfburg & Kinderschminken), Mitmachaktionen, Showkochen mit Feldkochherd, Gewinnspiele, Bierzelt (für das leibliche Wohl ist gesorgt), uvm.

Am Sonntag findet um 9:30 Uhr ein Festgottesdienst im Münster mit anschließendem Festumzug zum Donaustrand statt.

Werbeanzeigen