IN direkt [Nachrichten für Ingolstadt und die Region]

Ingolstädter Volksfest
aus der Kategorie Stadtgeschehen
geschrieben von IN-direkt

Das größte Volksfest in Ingolstadt und Umgebung startet am Freitag, 7. Juni, und dauert bis Sonntag, 16. Juni.

Auf dem Festgelände sind auch in diesem Jahr wieder rund 80 Betriebe und Fahrgeschäfte zu finden. Darunter mit 80 Meter der höchste mobile und vollständig thematisierte Riesenkettenflieger der Welt „JuleVerne“ von Alexander Goetzke, der Predator von Willi Kaiser; die Riesenschaukel „XXL Höhenrausch“ von Anja Götzke, die Nostalgie-Geisterbahn von Robert Eckl, das Laufgeschäft „Freddys Circus“ von Freddy Zinnecker und das Riesenrad „Golden Wheel“ von Thorben Jost. Zudem die Autoskooter von Heiner Distel und Egon Menzel, der Wellenflug der Firma Baumgartner und die traditionsreiche „Leopardenspur“ der Firma Zinnecker.

Auch für die Kinder gibt es zahlreiche Fahrgeschäfte auf dem Festplatz: den Miniskooter von Halbig, die Reitbahn von Kaiser, die Firma Hirschberg mit „Dumbo’s Disney World“, die „Dschungelrallye“ von Fritz Kreis, „Waterball“ von Paul Ortner und natürlich wieder das Kinderkarussell von Ortner-Straßer.

Hinzu kommen die verschiedensten Imbiss- und Süßwarenstände sowie zahlreiche Schau-, Wurf- und Schießbuden.

Wie schon im Herbstfest 2018 wird sich der Warenmarkt auf dem Festgelände an der Dreizehner- / Harderstraße befinden. Der Warenmarkt ist ein eigener umschlossener Bereich und bekommt einen eigenen Ein- und Ausgang. Wie gewohnt gibt es dort von Haushaltswaren bis hin zum Modeschmuck viele tolle Schnäppchen zu entdecken. Die Dreizehnerstraße ist verkehrsberuhigt, aber nicht mehr Bestandteil des Festgeländes.

In den beiden Festzelten von Herrnbräu und Nordbräu wird ein speziell gebrautes Festbier ausgeschenkt. Der Bierpreis liegt in diesem Jahr bei 9,20 Euro. Außerdem wird dort täglich ein ansprechendes und abwechslungsreiches Programm geboten.

Zusätzlich runden die Schanzer Almhütte von Stefan Stiftl und die Fischhütte der Familie Schön auf dem Festplatz das gastronomische Angebot ab.

Öffnungszeiten Festplatz
Montag bis Samstag: 12 bis 23.30 Uhr
Sonn- und Feiertag: 10 bis 23.30 Uhr

Öffnungszeiten Warenmarkt
Montag bis Donnerstag: 11 bis 22 Uhr
Freitags: 11 bis 22.30 Uhr
Sonn- und Feiertag: 10 bis 22 Uhr

Am Dienstag nach den Pfingstfeiertagen ist der Seniorentag von 14 bis 18 Uhr und am Mittwoch von 12 bis 20 Uhr der Familientag. Am Dienstag laden die Schausteller außerdem die Kinder des Peter-Steuart-Hauses und Menschen mit Behinderung auf den Festplatz ein.

An beiden Freitagen (7. und 14. Juni), gegen 22.30 Uhr findet ein Feuerwerk statt.


Auf der Homepage www.volksfest.in kann das umfangreiche zehntägige Programm eingesehen werden. Des Weiteren wird über die Facebookseite www.facebook.com/feste.ingolstadt über Neuigkeiten und Aktuelles rund um das Volksfest berichtet.


Einzug der Festwirte
Anlässlich der Eröffnung des Volkfestes mit dem traditionellen Anstich des ersten Fasses Bier findet am Freitag, 7. Juni, der Einzug der Festwirte statt. Traditionell beginnt um 16.30 Uhr auf dem Rathausplatz ein Standkonzert der beiden Festkapellen. Die Aufstellung zum Festzug erfolgt ebenfalls ab 16.30 Uhr auf dem Rathausplatz, Abmarsch ist um 17.30 Uhr. Folgender Streckenverlauf ist geplant: Rathausplatz – Moritzstraße – Harderstraße – Festplatz – Nordbräuzelt (Eröffnungszelt).

Die Eröffnung des Volksfestes findet im Zelt der Brauerei Nordbräu Ingolstadt und erstmalig beim neuen Festwirt Daniel Schneider statt.


Freibier für Inhaber der Ehrenamtskarte
Ein besonderes Dankeschön wird es auch wieder für die Ingolstädter Ehrenamtskarteninhaber geben. Diese erhalten am zweiten Festwochenende zu den offiziellen Öffnungszeiten in den Festzeltbüros von Nordbräu und Herrnbräu gegen Vorlage der Ehrenamtskarte einen Wertbon für eine Maß Bier oder ein alkoholfreies Getränk.


Sperrung und Parkmöglichkeiten
Der Parkplatz Festplatz wurde am Freitag, 24. Mai, teilweise gesperrt. Ab Mittwoch, 29. Mai, erfolgt um 18 Uhr die Komplettsperrung. Die ersten Parkflächen werden nach den Abbauarbeiten voraussichtlich ab dem 21. Juni wieder freigegeben.

Ab Montag, 3. Juni, wird ab 6 Uhr auch die Dreizehnerstraße für den Durchgangsverkehr gesperrt. Diese wird nach dem Pfingstvolksfest spätestens am 24. Juni für den Verkehr wieder freigegeben.

Als alternative Parkmöglichkeit im Zeitraum der Sperrung des Festplatzes bietet sich unter anderem das Parkhaus am Nordbahnhof an. Dort stehen über 250 Parkplätze zur Verfügung. Mit dem Parkticket besteht die Möglichkeit, den „Park + Ride“-Service zu nutzen und so kostenlos mit den Linien der INVG bis zum Rathausplatz und zurück zu pendeln. Dabei funktioniert das Parkticket gleichzeitig als Busfahrkarte und ist gültig für bis zu fünf Personen.

Acht Behindertenparkplätze stehen zur Verfügung. Man kann diese über die Zufahrt an der Harderstraße erreichen. An der Schranke muss der Parkausweis vorgezeigt werden.

Historie
Bis auf das Jahr 1323 geht die Tradition der Ingolstädter Volksfeste zurück. Damals bewilligte König Ludwig der Bayer den Ingolstädtern einen „ewigen freien Markt“.1384 erhielt Ingolstadt die Genehmigung für zwei Jahrmärkte. Am Heilig-Kreuz-Tag nach Ostern und am Festtag des Kirchen- und Stadtpatrons, des Heiligen Mauritius im September fanden diese Märkte jeweils acht Tage lang statt. Im Jahr 1655 wurde von dem kurfürstlichen Stadthalter Graf Franz von Fugger noch ein dritter Jahrmarkt an Nikolai eingeführt. Die Märkte fanden in der Theresien- und Ludwigstraße statt. Die Vorführungen der Schausteller, die Karussells und Schießbuden hatten einen gesonderten Standort am Paradeplatz beim Schloss. Um 1900 wurde der Rummelplatz an die Donaulände verlegt. 1934 wurde das Volksfest erstmals auf dem „alten“ Volksfestplatz am Scherbelberg und beim Taschenturm abgehalten. Seit Ende der 70er Jahre findet das Volksfest auf seinem heutigen Platz an der Dreizehnerstraße statt.

Weitere Informationen unter: www.feste-ingolstadt.de

Werbeanzeigen