IN direkt [Nachrichten für Ingolstadt und die Region]

Bildung auf Rädern
aus der Kategorie Stadtgeschehen
geschrieben von IN-direkt

Der vhs-Bus ist ab sofort in der Stadt unterwegs

Seit kurzem fährt er kreuz und quer durch Ingolstadt: ein neuer Gelenkbus, verziert mit bunten Comicfiguren, die alle einen sehr fröhlichen Eindruck vermitteln und gute Laune ausstrahlen. Der INVG-Linienbus ist kein rollendes Klassenzimmer, sondern fährt Werbung für die Volkshochschule Ingolstadt und ihr buntes Bildungsprogramm.

Das Design spiegelt die Angebotsvielfalt wider: An der Volkshochschule findet man Bildungsangebote aus allen Lebensbereichen, sei es zur Gesundheitsprävention, zum Spracherwerb, beruflichen Bildung oder zur Kreativität. Die bunteste Bildungseinrichtung der Stadt präsentiert sich für die nächsten drei Jahre auf einem der buntesten INVG-Linienbusse.

Damit auch jeder das vielfältige Bildungsangebot der vhs nutzen kann, wird immer mehr für Inklusion getan. Nun gibt es einen neuen Service für Hörgeschädigte.

Mobile induktive Höranlage

Was nützen die interessantesten Kurse und Vorträge, wenn einem das Gehör einen Strich durch die Rechnung macht? Die Erklärungen nur teilweise ankommen? Die anderen scheinbar grundlos lachen?
Die Volkshochschule Ingolstadt besitzt seit kurzem eine mobile induktive Höranlage für den Einsatz bei Kursen. Die neue Anlage ist gerade mal einen Aktenkoffer groß, ist einfach zu bedienen und kann überall eingesetzt werden. Optisch erinnert sie an einen Audioguide im Museum, die Funktion gleicht einem Walkie-Talkie: Man hängt sich ein kleines Kästchen um, setzt gegebenenfalls einen Kopfhörer auf. Nutzen können das Gerät sowohl Schwerhörige und Hörgeschädigte als auch Hörgeräteträger oder Träger von CI (Cochlea)-Implantaten. Denkbar ist auch der Einsatz in akustisch schwierigen Räumen, um etwa Nebengeräusche oder Hall auszuschalten.

Der Bayerische Volkshochschulverband hat bayernweit die Anschaffung von mobilen FM-Anlagen unterstützt, indem er den Mitgliedseinrichtungen beratend und nicht zuletzt finanziell zur Seite gestanden hat. „Inklusion in der Erwachsenenbildung ist ein wichtiges Thema“, so Petra Neumann, die Leiterin der Ingolstädter Volkshochschule. „Wir hoffen sehr, dass wir über die mobile Hörhilfe mehr Menschen die Teilnahme an unseren Bildungsangeboten ermöglichen.“ Das Tragen von Hörhilfen ist bei Weitem noch nicht so selbstverständlich und enttabuisiert, wie die Zuhilfenahme einer Lesebrille. Wer das Angebot nutzen möchte, sollte dies bei der vhs-Verwaltung anmelden. Die Höranlage umfasst dreizehn Endgeräte und kann somit auch für ganze Gruppen genutzt werden. 
Die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen der Stadt Ingolstadt begrüßt die Anschaffung der mobilen induktiven Höranlage und hofft auf eine rege Nutzung durch die Betroffenen.

Werbeanzeigen